Alles Klaro

Klaro ist ein Schülerfreund. Jedes Schulkind, das sich an dem Projekt „Klasse 2000“ beteiligt, bastelt sich seinen eigenen Klaro. Der gute Freund hat immer ein offenes Ohr für die Jungen und Mädchen und erinnert sie auch noch an ganz wichtige Dinge. Gesunde Sachen zu essen zum Beispiel. Oder sich nach dem langen Sitzen in der Schule viel zu bewegen. Klaro kümmert sich aber nicht nur um das physische Wohlbefinden der Kinder, sondern auch um deren Psyche. Wenn ein anderes Kind gemein war, reicht ein Blick auf Klaro aus, um zu wissen, dass man mit ihm und zudem mit den Eltern und Lehrern darüber sprechen kann. Außerdem hat Klaro seinen Schülerfreund ziemlich gern. Und gemocht zu werden ist ein Gefühl, das dem Selbstbewusstsein gut tut und die Persönlichkeit stärkt.

Diese und weitere kleinen, aber wichtigen Denkanstöße vermitteln geschulte Fachkräfte aus den Arbeitsfeldern Gesundheit und Pädagogik. Ulrike Dreihäupl und Angelika Klostermeier sind die beiden Ansprechpartnerinnen von „Klasse 2000“, die mit den Kindern in Simbach arbeiten. Zwei bis drei Stunden pro Jahr schauen sie mit ihrem Klaro bei den Grundschülern vorbei und stellen sicher, das auch alle noch genau wissen, was zu tun ist, damit es einem selbst und bestmöglich auch allen anderen gut geht. Doch wer kümmert sich um die Damen des Projekts?

Diesen wichtigen Part, der nämlich der der Finanzen ist, übernehmen Paten. Unternehmen oder Privatleute bezahlen einen bestimmten Betrag dafür, um den Fachkräften alle nötigen Mittel für ihre Mission zu ermöglichen. Die Patenschaft der beiden ersten Klassen hat die Gesundheitskasse AOK übernommen; und zwar für die ganzen vier Grundschuljahre. Damit das auch ganz sicher ist, haben gleich drei Vertreter die Patenschaftsurkunde an Rektorin Birgit Ehrenreich übergeben. Das waren Direktor Georg Kagermeier von der Direktion in Straubing, Robert Franke, der Geschäftsstellenleiter von Dingolfing-Landau und Andreas Götz, Ernährungswissenschaftlerin. Weil sie möchten, dass Kinder wissen, wie man auf die eigene Gesundheit acht gibt und gar nicht erst krank wird, unterstützen sie dieses Projekt.

Und wer ist jetzt der Chef? Das ist Schulamtsdirektor Reinhard Schickaneder. Der schaut auch ab und zu mal in der Schule vorbei und möchte dabei immer wissen, ob die Lehrer auch „brav und lustig“ sind. Nachdem die Erstklässler diese Frage mit einem überzeugend lauten „Ja“ beantwortet haben, konnte sich auch der Chef näher mit Klaro befassen. Er ist nämlich von der Grundschule Simbach gar nicht mehr wegzudenken. Hier arbeiten nämlich alle Klassen mit ihm. Und was sie in den jeweiligen Jahrgangsstufen gemeinsam lernen, hilft ihnen dabei, gesund, glücklich und gut drauf zu sein. Und das ist gut - is´ doch klaro.

Zurück